„Gewohnheit besteht darin, dass man einen bestimmten Platz für jede Sache hat und sie niemals dort aufbewahrt.“ Mark Twain
„Ein schlechtes Gewissen ist der beste Beweis für ein gutes Gedächtnis.“ Selma Lagerlöf
„Geduld ist nichts anderes als eine Art Energie.“ George Sand
„Die schlimmste Art, Glück zu versäumen ist, es nicht zu glauben, dass man es erlebt.“ Arthur Schnitzler
„Lesen ist Denken mit fremdem Hirn.“ Jorge Luis Borges
„Selbst der Gerechte wird ungerecht, wenn er selbstgerecht wird.“ Rudolf Hagelstange
„Langeweile ist ausgemacht die schmerzlichste Art von Anstrengung und gewiss auch die schädlichste.“ Anette von Droste-Hülshoff
„Alles gehört den anderen, bis auf meinen Kummer, nichts von alldem zu haben.“ Fernando Pessoa
„Ich bin kein Pessimist, sondern bloß ein gut informierter Optimist.“ José Saramago
„Am Rande der Welt situiert zu sein, ist keine günstige Ausgangslage für einen, der vorhat, die Welt neu zu erschaffen.“ Simone de Beauvoir
„Man kann nichts von nichts sagen. Daher kann es keine Grenze für die Zahl der Bücher geben.“ E.M. Cioran
„Der Mensch, das sonderbare Wesen: Mit den Füßen im Schlamm, mit dem Kopf in den Sternen.“ Else Lasker-Schüler
„Wenn ich wüßte, was Kunst ist, würde ich es für mich behalten.“ Pablo Picasso
„Es braucht viel Zeit, ein Genie zu sein, man muss so viel herumsitzen und nichts tun, wirklich nichts tun.“ Gertrude Stein
„Ich habe es nie geliebt zu lesen. Es liebt ja auch niemand zu atmen.“ Harper Lee
„Glaubt mir, die Welt wird euch nichts schenken. Wenn ihr ein Leben wollt, so stehlt es.“ Lou Andreas-Salomé
„Der Begriff des Fortschritts ist in der Idee der Katastrophe zu fundieren. Dass es ‚so weiter’ geht, ist die Katastrophe.“ Walter Benjamin
„Man braucht nicht dabei zu sein, wenn man unsterblich wird.“ Gustav Mahler
„Jedes Reden wiederholt das Schweigen.“ Niklas Luhmann
„Es gibt kein unschuldiges Lesen, wir uns fragen, welchen Lesens wir uns schuldig gemacht haben.“ Louis Althusser
„Wer es nicht vermag zur rechten Zeit zu sterben, muss zur Unzeit verenden.“ Byung-Chul Han
„Gott ist das einzige Wesen, das, um zu herrschen, nicht selbst zu existieren braucht.“ Charles Baudelaire
„Es sind die losen Enden mit denen sich die Männer selbst erhängen.“ Zelda Fitzgerald
„Menschen, die in Wolken leben – aus denen die Bomben fallen.“ Johannes R. Becher
„Alle politischen Gebilde sind Gewaltgebilde.“ Max Weber
„Du bist niemals stärker, als wenn du durch Verzweiflung gegangen bist.“ Zadie Smith
„Das ist nicht tot, was ewig im Grabe liegen kann, und nach befremdlichen Äonen mag gar der Tod sterben.“ H.P. Lovecraft
„Ich schaue Nachrichten. Es regt mich auf; es regt mich an.“ Lydia Lunch
„Wir brauchen keine anderen Welten, wir brauchen Spiegel.“ Stanisław Lem
„Wir machen keine neuen Erfahrungen. Aber es sind immer neue Menschen, die alte Erfahrungen machen.“ Rahel Varnhagen
„Krieg langweilt mich sogar im Kino.“ Frederico Fellini
„Wie kahl und jämmerlich würde manches Stück Erde aussehen, wenn kein Unkraut darauf wüchse.“ Wilhelm Raabe
„Wir bringen es zwar nicht fertig, die Dinge unseren Wünschen entsprechend zu ändern, doch ändern sich mit der Zeit unsere Wünsche.“ Marcel Proust
„Ich weiß sehr wohl, wie widersprüchlich man sein muss, um wirklich konsequent zu sein.“ Pier Paolo Pasolini
„Zornig sein heißt, die Fehler anderer an uns selbst zu rächen.“ Alexander Pope
„Wenn ein Mensch dir sagt, er sei durch harte Arbeit reich geworden, frag ihn, durch wessen Arbeit.“ Donald Robert Perry Marquis
„Das schrumpft oder dehnt sich aus, proportional zum eigenen Mut.“ Anais Nin
„Jedes Glück überlebt sich selber.“ Lou Andreas-Salomé
„Es gibt keine Seligkeit ohne Bücher.“ Arno Schmidt
„Der Teufel ist ein Optimist, wenn er glaubt, daß er die Menschen schlechter machen kann.“ Karl Kraus
Am meisten erfreut man seine Gäste durch das Äußern dummer Gedanken.
Emily Dickinson
Ein gutes Gewissen ist oft nur die Kehrseite eines schlechten Gedächtnisses.
Anton Kuh
Die Logik kann mitunter von der Idiotie kurieren.
Ermanno Cavazzoni
Die praktische Unterscheidung von Gut und Böse hängt von der Konjunktur ab und droht mit der Rezession vollends zu verschwinden.
Lothar Baier
Hier sucht man nach der verlorenen Zeit, dort vertreibt man sich die ersparte. 
Arno Borst
Ungehorsam ist für jeden, der die Geschichte kennt, die eigentliche Tugend des Menschen. Durch Ungehorsam entstand der Fortschritt, durch Ungehorsam und Aufsässigkeit.
Oscar Wilde
Wir wissen nicht wie groß wir sind, bis sie uns zum Aufstehen zwingen.
Emily Dickinson
Die Freiheit ist ein eitles Hirngespinst, wenn eine Klasse von Menschen die andere ungestraft aushungern kann.
Jaques Roux
Die Politik ist eine viel zu ernste Sache, als dass man sie allein den Männern überlassen könnte.
Käte Strobel
Die Politik ist eine viel zu ernste Sache, als dass man sie allein den Männern überlassen könnte.
Käte Strobel