Berliner Fenster bringt Verkehrs-Info in Echtzeit in die U-Bahn

Berlin, 13. Februar 2019

 

Am 13. Februar 2019 startet für die Fahrgäste der Berliner U-Bahn ein neues Zeit­alter. Dann nehmen die Berliner Verkehrsbetriebe (BVG) ein modernes dynamisches Fahrgast­informationssystem in Betrieb, das über die Monitore des bereits existieren­den Fahrgast­fernsehens Berliner Fenster ausgestrahlt wird. Durch die dynamische Fahrgastinfo können sich die Fahrgäste erstmals in Echtzeit über das Verkehrsange­bot informieren.

Zu den Infos zählen u.a. Abfahrtsanzeigen, Linienverlaufsanzeigen sowie Haltestellen­ansa­gen. Völlig neu an diesem System: Es funktioniert auf Basis der vorhandenen tech­nischen Infrastruktur. Bestehende Anlagen des öffentlichen Nahverkehrs können ohne aufwändige Neu-Investitionen umgerüstet und der dynamischen Fahrgastinformation angepasst werden.

Die mcR&D GmbH (mcrud), Holding des Berliner Fahrgastfernsehkanals, erweitert mit die­sem innovativen Angebot ihr Dienstleistungsportfolio erheblich. Neben der Produk­tion und Vermarktung von Infotainment-Programmen bietet sie jetzt auch eine techni­sche Lösung für die Übertragung von dynamischer Fahrgastinformation an.

Die Kombination von dynamischer Fahrgastinfo und dem kurzweiligen Mix aus Nach­richten und Unterhaltung macht die Nutzung der U-Bahn noch attraktiver: der rechte Screen des Doppelmonitors bleibt wie bisher für das Infotainment-Programm reser­viert, der linke Screen wird künftig ausschließlich der dynamischen Fahrgastinforma­tion vorbehalten sein. Durch den neuen Service in Echtzeit haben Kunden die Möglich­keit, ihre Fahrtroute anzu­passen oder ggf. entstehende Wartezeiten sinnvoll zu nutzen.

Die BVG steigert durch dieses Supplement die Qualität ihres Angebots für ihre Fahr­gäste. „Dynamische Fahrgastinformation ist ein echter Benefit für unsere Fahrgäste“, freut sich BVG-Marketing-Chef Dr. Martell Beck. „Mit der mcrud hat die BVG seit vielen Jahren einen zuverlässigen Partner, der mit diesem Angebot eine innovative, zukunfts­weisende Lö­sung für Verkehrsbetriebe entwickelt hat.“

 Die „Dynamische Fahrgastinfo“ in den Berliner U-Bahnen erhält und verarbeitet einer­seits Informationen aus den Bordrechnern der Fahrzeuge (statische Fahrpläne bzw. Kurse) und ergänzt diese um die dynamischen Fahrplanabweichungen (Prognosedaten) aus dem soge­nannten Hafas-System. Diese Informationen werden sortiert, verarbeitet und anhand einer mit dem Verkehrsbetrieb festgelegten Prioritätenliste auf die einzel­nen Fahrzeuge übertra­gen. So kann sichergestellt werden, dass z.B. die angezeigten Umsteigebeziehungen auch sinnvoll in Bezug auf Erreichbarkeit oder Richtung sind.

 „Das ist eine bedeutende Weiterentwicklung in dem, was wir den Berliner Verkehrs­betrieben anbieten kön­nen“, erklärt Andreas Orth, geschäftsführender Gesellschafter der mcrud. „Das neue System funktioniert ohne zusätzliche technische Infrastruktur über ein Mobility Cloud System, das speziell für diese Informationen entwickelt wurde. Über die Cloud werden die Fahrgast­informationen direkt auf die Monitore des Berliner TV-Kanals geführt.“ Mit dem neuen Sys­tem habe man „die Fahrgastinformation in der U-Bahn so intelligent wie ein Handy gemacht“, so Orth weiter. Der Ge­schäftsführer der mcrud kündigte an, das neue System weiteren Trägern des öffentlichen Nahverkehrs anzubieten.

Pressekontakt:

 

Rita Burkert

Unternehmenskommunikation  

mc R&D GmbH

Schönhauser Allee 10 - 11

10119 Berlin

 

Tel.:  + 49.30.817 98 59 43

Fax:  + 49.30.817 98 59 21

rita.burkert@mcrud.de

VBKI-Lesepaten gehen in den Untergrund

Berlin, 28. Februar 2019.

Das Lesepatenprojekt des Vereins Berliner Kaufleute und Industrieller (VBKI) freut sich über einen neuen Förderer: Seit Beginn des Jahres unterstützt die Berliner Fenster GmbH das Lesepatenprojekt des VBKI mit der Ausstrahlung von Spots in Berliner U-Bahnen. Der Spot stellt das 2005 gegründete gemeinnützige Projekt vor und zielt darauf ab, neue potenzielle Lesepaten für das Projekt zu begeistern. Er wird zunächst ein Jahr lang im Abstand von 14 Tagen jeweils eine Woche lang zu wechselnden Sendezeiten ausgestrahlt werden und im gesamten Berliner U-Bahnnetz in rund 1.100 Fahrzeugen auf rund 3.800 Monitoren zu sehen sein.

„Unsere ehrenamtlichen Lesepaten wecken bei benachteiligten Berliner Kindern und Jugendlichen die Freude am Lesen – und stärken sie so in einer wichtigen Lebenskompetenz. Und weil es nie genug Menschen geben kann, die sich für die künftigen Generationen in unserer Stadt einsetzen, freuen wir uns sehr über das Engagement der Berliner Fenster GmbH. Die Spots helfen uns sehr, weitere potenzielle Lesepaten auf unser Projekt aufmerksam zu machen“, so Karola Hagen, Leiterin des Lesepatenprojekts des VBKI.

„Ich freue mich, dieses für die Gesellschaft so wichtige Projekt mit unserem Medium unterstützen zu können und hoffe, dass sich unter den Berliner U-Bahnfahrgästen viele Lesepaten finden werden“, begründet Andreas Orth, Geschäftsführer der Berliner Fenster Holding mc R&D GmbH, das Engagement für den VBKI.

Über die VBKI-Lesepaten: Das Bürgernetzwerk Bildung wurde 2005 vom VBKI ins Leben gerufen und vermittelt ehrenamtliche Lese- und Lernpaten an Berliner Schulen in schwieriger sozialer Lage. Mittlerweile engagieren sich rund 2.200 Lese-/Lernpaten für das Projekt, in 178 Grund und Förderschulen, in 43 Sekundarschulen und 94 Kitas. Damit erhalten wöchentlich mehr als 10.000 Berliner Kinder und Jugendliche eine zusätzliche Förderung über das Netzwerk. Das Bürgernetzwerk Bildung ist damit inzwischen zu einem festen Bestandteil an Berliner Schulen und Kitas geworden – seit Gründung des Projektes haben die Lese- und Lernpaten mehr als 2,5 Millionen Förderstunden erbracht.

Über das Berliner Fenster: Das Berliner Fenster ist der größte Fahrgast-TV-Sender Deutschlands und strahlt sein Infotainment-Programm seit über 15 Jahren erfolgreich im gesamten Berliner U-Bahnnetz aus. Dafür stehen rund 3.800 Doppelmonitore in rund 1.100 U-Bahnwagen zur Verfügung. Mit seinem Programm aus Nachrichten, Magazinformaten und Werbung erzielt das Berliner Fenster laut einer repräsentativen Befragung der Gesellschaft für Konsumforschung (GfK) eine Reichweite von rund 2,02 Mio. Kontakten täglich und verfügt über eine hohe Akzeptanz bei den Fahrgästen. Das Berliner Fenster wird wie sein Ableger in München vom Kommunikations- und Fahrgast-TV-Spezialisten mcR&D GmbH vermarktet.

Mehr Infos: www.lesepaten.berlin